Sport-Spiel-Spaß 29.03.-01.04.2010 in Wuppertal

Sport-Spiel-Spaß-Woche in den Osterferien 2010

Nach einem Jahr Pause konnten wir wieder eine „Sport-Spiel-Spaß-Woche“ in der Sportbildungsstätte der Polizei in Wuppertal mit den Trainern Sonja Naber, Petra Klein und Wolfgang Irle durchführen.
Dieses Jahr waren insgesamt 10 Kinder im Alter von 10- bis13-Jahren dabei, viele von ihnen schon das zweite oder dritte Mal.

Am 29. März starteten wir im Hörsaal der Sportbildungsstätte nach einer kurzen Begrüßung und Einleitung der Haus- und Sportregeln und einer kurzen Besichtigung der gesamten Sportstätte. Das Mittagessen nahmen wir in der Mensa der Lebenshilfe ein.

Am Nachmittag starteten wir dann mit dem sehr umfangreichen Sportprogramm, wie
Ballspielen, Sprungformen aus der Leichtathletik, Trampolinspringen, Reck, Ganzkörperkrafttraining und Inlinern.
Großen Spaß hatten alle bei Inlinern. Nach einer Stunde Techniktraining bildeten wir Mannschaften und es wurde Inliner-Hockey gespielt.

Im Judoraum gab es eine „Kraftstunde“, das heißt neben Kraftübungen wurde natürlich auch ein gegenseitiges Kräftemessen getestet.
Sprungprogramm: hier springen die Kinder auf Langkastendeckeln auf- und ab und laden wohlbehalten auf der Weichbodenmatte.
Eine spannende Herausforderung war die „Zauberschnur“: Eine Schnur wird hinter dem letzten Balken hochgehalten und die Kinder versuchen, diese zu überspringen.
Es ist gar nicht so einfach, sich selbst und den Abstand ein zu schätzen und seine eigenen Grenzen zu kennen. Aber, mit jeder geschafften Höhe gewannen sie an Selbstvertrauen.

Stabilisationsübungen und Gleichgewichtstraining gab es mit Pezziball und Bodenkreisel, für hörgeschädigte Menschen eine sehr wichtige Übung.

Am letzten Tag gab es einen Stationslauf. Gemeinsam bauten wir in der Halle Trampolin, Reck und Hochsprunganlage auf.
Geübt wurden Anlauf und sichere Landung auf der Matte, am Reck der Felgenaufschwung.
Hier spürten die Kinder schon wie wichtig unsere Muskeln sind, selbst am Bauch, die regelmäßig trainiert werden müssen.

Die Kinder erfuhren viel über sich selbst, ihren Körper und ihre Fähigkeiten.
Nebenbei lernen sie sich an Regeln zu halten, im Team zu kooperieren bzw. sich zu verständigen, automatisch schulen sie ihre Wahrnehmungs- und Differenzierungsfähigkeit.
Ziel dieser Sporttage war es die Kinder zu ermutigen, sportliche Bewegung als einen dauerhaften Teil ihrer aktiven Lebensgestaltung zu erkennen und ein zu bauen.
Die Kinder sollten vor allem spüren, dass sportliche Betätigung Spaß und Freude bereitet und zu einem gesteigerten Wohlbefinden führt, wechselndes Spieltempo fördert Schnelligkeit und Ausdauer.

Bei der Abreise bekamen wir Trainer von den Kindern das schönste Lob: „Es hat sehr viel Spaß gemacht! Wir wollen beim nächsten Mal wieder dabei sein!“

Auch wir Trainer hatten sehr viel Spaß mit diesen 10 Kindern und das nicht nur bei den Trainingseinheiten, sondern auch bei den sehr lustigen Gesellschaftsspielabenden.

n Trainingseinheiten sondern auch bei den sehr lustigen Gesellschaftsspielabenden.

Bericht von Petra Klein